Corona Schnelltest: Termin buchen

Naturheilkunde

Naturheilkunde und alternative Heilmittel werden als sinnvoll Ergänzung der Schulmedizin immer wichtiger. Daher erhalten Sie in unseren Apotheken neben klassischen Pharmazeutika zahlreiche homöopathische und pflanzliche Medikamente.

Welche Bereiche der Naturheilkunde gibt es?

Die natürliche Lebensweise und ein individueller und ganzheitlicher Therapieansatz stehen bei der Naturheilkunde und ihren Heilverfahren im Mittelpunkt. Alle Ansätze haben dabei dasselbe Ziel:  Die Selbstheilungskräfte des Körpers sollen aktiviert und gestärkt werden.

In unseren Apotheken beraten wir Sie umfassend zu folgenden Themen:

  • pflanzliche Arzneimittel  (Phytotherapie)
  • homöopathische Arzneimittel
  • anthroposophische Arzneimittel
  • Bach Blüten
  • Schüssler-Salze
  • Arzneitees & Aromaöle
  • Stadelmann-Produkte

Phytotherapie

Viele leichte Beschwerden können mit pflanzlichen Arzneimitteln, den sogenannten Phytopharmaka behandelt werden. Diese Arzneimittel werden aus Pflanzen bzw. Pflanzenteilen hergestellt und werden häufig bei Erkältungen, Magen-Darm-Erkrankungen oder Schlafstörungen eingesetzt.

Obwohl pflanzliche Arzneimittel für jede Altersgruppe geeignet sind, bedeutet pflanzlich nicht ungefährlich. Unsere speziell für die Phytotherapie ausgebildeten Mitarbeiter beraten Sie daher vor der Einnahme ausführlich:  Ist eine Selbstmedikation sinnvoll oder sollte ggf. ein Arzt aufgesucht werden? Sind die pflanzlichen Arzneimittel verträglich mit Ihren bisherigen Arzneimitteln?

Homöopathie

Die Homöopathie wurde im 19. Jahrhundert durch den Arzt und Apotheker Dr. Samuel Hahnemann begründet. Dabei handelt es sich um eine Reiz- bzw, Regulationstherapie. Das bedeutet, dass im Körper ein Reiz ausgelöst wird, der die Selbstheilungskräfte aktiviert. Therapeutische Grundlage der Homöopathie ist die Ähnlichkeitsregel  „similia similibus curentur“ (Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden).

Später fand Hahnemann heraus, dass homöopathische Arzneimittel wirksamer werden, wenn man die Ursubstanz  verdünnt. Diesen Prozess nennt man Potenzierung, die durch einen bestimmten Buchstaben sowie eine Zahl gekennzeichnet werden. 

Homöopathische Arzneien gibt es generell in den folgenden Darreichungsformen:

  • Globuli
  • Tabletten
  • Kapseln
  • Tropfen
  • Säfte
  • Cremes

Anthroposophische Arzneimittel

Die Anthroposophische Medizin ist eine ganzheitliche Medizin, die immer Körper, Seele und Geist im Blick hat. Anthroposophische Arzneimittel sollen daher die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Sie werden als Ergänzung zu konventionellen Medikamenten gesehen.

Zu den anthroposophischen Arzneimitteln gehören beispielsweise Produkte der Marken Wala und Weleda.

Bachblüten

Der Engländer Edward Bach entwickelte in den 1930 Jahren 38 grundlegende Gefühlszustände und deren korrespondierende Blütenessenzen. Diese sind als Original Bach®-Blüten bekannt und bestehen aus wild wachsenden Pflanzen und Felswasser.

Die Bachblüten-Konzentrate können sowohl eingenommen werden, als auch äußerlich aufgetragen werden. Dann werden Tropfen beispielsweise auf Schläfen, Handgelenke, hinter Ohren oder bei Säuglingen auf die Fontanelle gegeben. Daher sind sie ideal für die ganze Familie geeignet.

Die Bachblütentherapie ist ein alternativ medizinisches Verfahren. Neben den 38 Einzelblüten und diversen individuellen Blütenkombinationen erhalten Sie bei uns auch die sogenannten Rescura-Tropfen, die in akuten Notfällen eingesetzt werden.

Schüssler-Salze

Die Behandlung mit Schüssler-Salzen wurde von dem Mediziner und Homöopathen Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler entwickelt. Die naturheilkundliche Therapie steht der Homöopathie nahe.

Schüßler entwickelte 12 verschiedene Mineralstoffe zur Therapie. Diese sollen den Stoffwechsel zurück ins Gleichgewicht bringen. Dabei wandte er die in der Homöopathie übliche Potenzierung an. Daher sind die Mineralsalze stark verdünnt. So sollen sie schneller an ihren Einsatzbereich gelangen können und den Körper wieder ins Gleichgewicht bringen.

Arzneitees & Aromaöle

Selbstverständlich erhalten Sie in unseren Apotheken auch Arzneitees. Mit einer Teetherapie können zum einen leichte Beschwerden gelindert werden, zum anderen sind Tees eine sinnvolle Ergänzung bei einer medikamentösen Behandlung. Wichtig dabei: Arzneitees eignen sich nicht als Dauergetränke: Ohne Rücksprache sollten sie nicht länger als sechs Wochen eingenommen werden.

Nicht alle Tees sind dabei Arzneitees. Diese Bezeichnung dürfen nur Kräutertees tragen, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen worden sind. Dieses erkennen Sie an der Zulassungsnummer auf der Verpackung.

Ein besonderer Teilbereich der Phytotherapie ist die Aromatherapie, die inzwischen auch wissenschaftlich bestätigt wurde. Bei der Aromatherapie werden Duftstoffe über die Atemluft der Nase aufgenommen. Von dort gelangen diese Dufteindrücke über Nervenbahnen direkt ins limbische System im Gehirn, das unter anderem unsere Emotionen und Triebe sowie das vegetative Nervensystem beeinflusst. So wirken einige Öle belebend, während andere zur Beruhigung eingesetzt werden.

Stadelmann-Produkte

Für Schwangere, Gebärende, Wöchnerinnen und Neugeborene haben wir Produkte der Aromatherapie-Expertin Ingeborg Stadelmann.